Auch wenn der Frühling beginnt und die Sonne teils lockt, sollte man bei der Autopflege vor allem auf die Temperaturen achten.

Die Waschanlage ist dann geeignet, wenn konstant über 0 Grad zu erwarten sind (auch nachts). Gefrorenes Wasser kann Probleme in Türschlössern, Waschdüsen und Gummidichtungen verursachen.

Eine gründliche Schonwäsche mit Wachs und abschließend pflegender Politur sorgt für eine neue Schutzschicht und edlen Glanz! Sollten tiefergehende Korrosionsschäden auftauchen, wenden Sie sich bitte an einen Lack-Spezialisten, bevor Sie selbst mit dem Lackstift oberflächliche Ausbesserungen vornehmen, unter denen der Schaden dann jedoch gegebenenfalls weiter wächst.

Folgende Dinge sollten Sie zur Vorbereitung auf die Winterzeit beachten:

  • Der Wechsel der Bereifung versteht sich von selbst. Prüfen Sie dabei auch die Profiltiefe.
  • Vergessen Sie nicht Frostschutzmittel in die Scheibenwischanlage einzufüllen. Das Mischverhältnis steht auf der Verpackung. Eine Einweg-PET-Flasche kann zur Mischung mit Wasser dienen. Ohne Frostschutz kann die Scheibenwischflüssigkeit einfrieren und zu Materialschäden führen.
  • Außerdem wird die Batterie im Winter meist besonders beansprucht. Bei Autos, die nur Kurzstrecken gefahren werden, sollte die Batterie extra geprüft werden und mit einem Ladegerät ggf. zusätzlich zwischendrin aufgeladen werden.

Für Autos, die über den Winter ruhig gestellt werden gilt:

  • Schlösser fetten,
  • alle Flüssigkeiten (Motoröl, Bremsflüssigkeit und Wasser) auf Normalstand bringen
  • den Motorraum und Unterboden reinigen
  • je nach Empfindlichkeit kann man zusätzlich eine Lackpflege oder Konversierungsschutz nutzen
  • Cabrios und Oldtimer benötigen temperierte und gut belüftete Räume
  • Batteriepflege beachten

Müssen Winterreifen schon sein, wenn das Laub sich gerade erst bunt verfärbt hat?

Unbedingt!

Ab dauerhaften Außentemperaturen von 7 Grad Celsius verringert sich die Sicherheit eines Sommerreifens auf den Fahrbahnen. Zudem besteht Winterreifenpflicht seit 2010, auch wenn der Zeitpunkt hierfür nicht offiziell festgelegt wurde.

Ab September beginnt das Geschäft mit den Winterreifen. Wer sich frühzeitig darum kümmert kann günstige Angebote bekommen. Für die Sicherheit gilt es Fabrikat, Reifengröße und das Herstellungsdatum der Reifen sorgfältig zu prüfen.

Man sollte mindestens drei Reifenanbieter vergleichen. Produkte aus dem Vorjahr sollten auf jeden Fall günstiger sein als neu produzierte Reifen!

Informieren Sie sich zuvor eingehend über den aktuellen Marktwert des gewünschten Autos. Dabei sind auch Details wie feine Ausstattungsunterschiede zu beachten. Gerade manche kleine Ausstattung, die fehlt, kann einen großen Preisunterschied ausmachen, wenn diese Ausstattung sehr praktisch ist und ihr Fehlen im Alltagsgebrauch große Relevanz hat.

Grundsätzlich sollten Sie zum Verkaufstermin immer eine zweite Person (zur Sicherheit und als Zeugen) mitnehmen. So lassen sich nicht nur Schäden zu zweit besser entdecken, sondern auch bei Unsicherheiten kann Rücksprache gehalten werden.

Schriftlich fixiert werden sollten:

  • Karosserie-/Unfallschäden
  • Defekte
  • Nachlackierungen
  • Reparaturarbeiten
  • spezielle Nachrüstungen
  • Kilometer-Stand
  • unfallfrei, Nichtraucher

Beide Vertragspartner sollten sich zudem durch Vorlage der Ausweise legitimieren.

Nach meiner Erfahrung werden teils die neuen Medien auf der Suche nach einem neuen Auto immer noch zu selten genutzt. Dies zeigt auch ein Beispiel aus meiner Beratung:

Das Leasingende der vorhandenen Firmenfahrzeuge rückte immer näher und für die neuen Modelle bestand eine Lieferzeit von mehr als drei Monaten. Über die bisherigen Regionalpartner konnten keine kurzfristigen Alternativen angeboten werden, was die Firma zunehmend in Bedrängnis brachte. Dank einer übergreifenden, deutschlandweiten Recherche ist es gelungen, dem Kunden noch vor Ablauf der Leasingfrist und zu einem deutlich günstigeren Preis neue Fahrzeuge zu beschaffen. Die Überregionalität bringt also mehr Vorteile und räumt vielleicht mit dem Vorurteil auf, dass darin erhöhte Risiken bestehen.

Natürlich muss eine genaue Überprüfung der Angebote stattfinden und ggf. auf passende Garantien von Hersteller oder Autohaus geachtet werden. Darüber hinaus sind Sonderkonditionen für z.B. die kostenfreie Zustellung zum Ort Ihrer Wahl möglich.

Smart Repair heißt Korrekturen und Reparaturen mit geringem Aufwand zu bewerkstelligen. Es wird sozusagen sehr geschickt und "klug" repariert. Das wirkt sich dann vor allem positiv auf den Geldbeutel aus.

Smart Repair eignet sich vor allem bei gebrauchten Automobilen vor dem Verkauf oder bei Leasingfahrzeugen, deren Rückgabe ansteht.

Beispiele sind:

  • Außenbereich: beispielsweise oberflächliche Lackkratzer oder Dellen, Felgenreparaturen
  • Innenraum: Polsterschäden, Armaturen

Bestellen Sie Ihr Wunschfahrzeug nicht gleich beim ersten Anbieter. Es lohnt sich immer ein Vergleich (auch mit Ihnen bislang vielleicht unbekannten Modellen). Aspekte sind z.B.:

  • Preis-Leistungsverhältnis gesamt
  • Ausstattung
  • Verbrauch als wichtige Folgekosten
  • Verschleiß und Pannenstatistik
  • Service- und Unterhaltskosten (Versicherung, Steuer)

Scheuen Sie sich nicht mit einem schriftlichen Angebot auch bei anderen Autohäusern "vorzusprechen".

Oft gibt es im ersten Moment nach einem Unfall eine einvernehmliche Meinung. Sie sollten dennoch folgende 5 Regeln beachten:

  1. Lassen Sie den Unfall, wenn möglich durch die Polizei aufnehmen. Es passiert oft, dass sich andere Verkehrsteilnehmer zu einem späteren Zeitpunkt z.B. nicht mehr "schuldig" fühlen.
  2. Dokumentieren Sie den Schaden schriftlich und mit Fotos. Viele Handys haben heutzutage ja hochwertige Kameras eingebaut. Diese Fotos speichern auch immer direkt Datum und Uhrzeit der Erstellung.
  3. Tauschen Sie folgende Daten aus: Kennzeichen, Fzg.-Typ, Versicherung und Name, Adresse, Telefonnummer.
  4. Notieren Sie sich auch Name, Adresse und Telefonnummer von Zeugen. Auch wenn der Unfallgegner im Moment die Schuld voll eingesteht und beide Parteien den Hergang gleich beschreiben.
  5. Bei Haftpflichtschäden wenden Sie sich an einen Fachanwalt für Verkehrsrecht. Auch ohne Rechtsschutzversicherung können Sie diesen Service kostenfrei nutzen. Bei Kaskoschäden sollten Sie zeitnah Ihre Versicherung informieren und sich an die Werkstatt wenden.

Bleiben Sie ruhig und sachlich. So vermeiden Sie Abwehrhaltungen und "emotionale Rachehandlungen" beim Gegenüber. Verständnis und Fairness können das Verhalten im weiteren Verlauf deutlich beeinflussen.

Zunächst einmal: Das Budget gibt höchstens Auskunft über die Möglichkeiten, aber keine Auskunft über das zu suchende Fahrzeug.

Am wichtigsten ist es den persönlichen Bedarf in Bezug auf das Fahrzeug zu erfassen.

Eine sehr schnelle Entscheidung für einen Gebrauchtwagen, also z.B. auch Jahreswagen oder Vorführwagen gibt es, wenn das Fahrzeug sehr kurzfristig benötigt wird. Hier ist eine Abwicklung innerhalb 1 Woche absolut realistisch wohingegen Neuwagen ab 8-10 Wochen Bestellzeit zu haben sind. Alternativ kann auch ein vorhandener Neuwagen/Lagerwagen bei einem Händler in Betracht gezogen werden, was jedoch oft Abstriche bei der passenden Ausstattung bedeutet.

Die Fahrgewohnheiten und Fahrstrecke sind neben dem Kraftstoffbedarf und den Ausstattungsprioritäten wichtige Anhaltspunkte für eine langfristig passende Wahl.
Diese Aspekte sollten vor der Festlegung auf ein Modell, Kraftstoff, Motorisierung oder ein Fahrzeugalter betrachtet werden.

Prüfen Sie die verschiedenen Optionen wie z.B. eine lokale Anzeige in der Zeitung, einen Eintrag im Internet, die direkte Abgabe auf dem Schrottplatz oder bei einem Händler (z.B. als Inzahlungnahme).

Sollten Sie den Internetweg wählen achten Sie darauf, dass Sie keine unvorteilhafte Präsentation Ihres Wagens vornehmen. Ein Blick auf verschiedene andere Angebote kann ggf. helfen positive und negative Aspekte zu erkennen sofern man keine Fachkenntnisse zur Verfügung hat.

Bereiten Sie unbedingt auch das Verkaufsgespräch und die Preisverhandlung vor. Dazu gehört mehr als nur den Preis des Fahrzeugs und die eigene "Schmerzgrenze" zu kennen.

Schwarz gilt immer noch als "Businessfarbe" und ist auch bei jüngeren Käufern sehr beliebt. Neuere Trendfarbe ist weiß und gleichermaßen im privaten wie geschäftlichen Bereich sehr gut verkäuflich.

Was wenige einplanen sind die Folgekosten. Dabei gilt: Unilacke sind in Nachbesserungen günstiger als der neue, chice Perleffekt, dennoch empfindlicher bei Kratzern und Steinschlagplatzern. Unilack hat weniger Lackschutz als Metallicfarben. Metalliclack bietet mehr Schutz für des dt. liebstes Kind, ist beim Smart Repair dementsprechend kostenintensiver.

Pflegeleichter und weniger Schmutz-darstellend sind hellere, am besten Silberne Farben.

Was viele nicht wissen: Bei einem Haftpflichtschaden hat der Geschädigte das Recht auf juristische Unterstützung zu Lasten der gegnerischen Versicherung.
Viele scheuen sich ohne die Kenntnis dieser Möglichkeit, einen Rechtsanwalt zu konsultieren. Ein spezialisierter Verkehrsanwalt ist dabei die beste Wahl. Die Kosten trägt die Versicherung der gegnerischen Partei. Auch deshalb ist es wichtig, sich die Versicherung, das Kennzeichen und Daten des Unfallgegners detailliert zu notieren. Eine zeitnahe Kontaktaufnahme mit einem Anwalt sichert eine schnelle und korrekte Abwicklung des Falls.

Viele träumen vom "oben ohne". Man sollte dabei jedoch wissen, dass ein Cabrio oft höhere Kosten als ein geschlossenes Auto mit sich bringt. Praktisch ist ein Cabrio als Zweitwagen mit Saisonkennzeichen. Dabei kann man gebrauchte Fahrzeuge in gutem Zustand bereits zu einem guten Preis erwerben. Diese sollten neu TÜV geprüft und frei von Mängeln sein. Dazu kann man einen Spezialisten drüber schauen lassen (z.B. auch die Werkstatt des Vertrauens).

Das Saisonkennzeichen ist für 4 bis 6 Monate pro Jahr möglich und hilft beim Sparen von Steuern und Versicherung.

Wenige Menschen kennen den Beruf unabhängiger Automobilberater bislang. Deshalb möchte ich Ihnen hier beispielhaft den Ablauf bei einem Gebrauchtwagenkauf erläutern.
Mein Kunde möchte sich ein neues Auto kaufen und ist in diesem Zusammenhang auf mich aufmerksam geworden. Nach einem ersten Telefonat fahre ich, wenn regional angemessen, zu einem ausführlichen Termin vor. Wie in diesem Fall zu einer Kundin.

 

 

 

Das Gespräch ist locker, aber so locker dann auch wieder nicht, denn geleitet wird alles durch meine Checkliste, die auf Basis von hunderten von Vorgesprächen entwickelt wurde. Hier gibt es also vor allem viele Fragen von mir. Aber auch die Fragen meiner Kunden beantworte ich umfassend, berate zu unterschiedlichen Autotypen und Marken, biete Modellvergleiche über verschiedene Hersteller an, damit der automobile Bedarf bestmöglich, auch in den zu erwartenden Kosten und Verbräuchen anschaulich aufgezeigt wird. Spontan recherchiere ich auch nebenher eine Info tagesaktuell. Am Ende habe ich nicht nur viele Informationen zusammengetragen, sondern ein genaues Bild von dem gesuchten Fahrzeug, dem möglichen Budget, den Farb- und Ausstattungswünschen sowie der Zeitplanung die Lieferung betreffend.

Zurück am Schreibtisch geht es an die Fahrzeugsuche. Dabei suche ich nicht nur regional sondern deutschlandweit, da die meisten Fahrzeuge kostenlos bis in die Heimatstadt überführt werden können. Diese und weitere Punkte sind reine Verhandlungssache :-)

0210 HaaseMonikaAus meiner früheren Tätigkeit als Verkaufsleiterin und Geschäftsführerin in verschiedenen Bereichen der Automobilbranche weiß ich, welche Aspekte helfen, bares Geld und Zeit zu sparen und was gerade einem gewerblichen Verkäufer "weniger weh tut" als ein reiner Preisnachlass. Damit schöpfe ich nicht nur preislich alles aus sondern auch jedes andere Sparpotential. So geschieht es auch bei meiner Kundin. Nach mehreren Tagen der Suche und verschiedenen Angeboten, die ich ihr per Mail weiterleite, findet sich das perfekte Fahrzeug. Dabei achte ich vor allem auch auf Gebrauchtwagensiegel und Garantien. Ein Anruf von mir beim Verkäufer und alle noch offenen Informationen sind eingeholt. Hier geht es z.B. um Art der Vorbesitzer, bisherige Nutzung des Fahrzeugs oder auch so simple Themen wie Nichtraucherfahrzeug oder Profil der Reifen. Dieses Fahrzeug wurde von mir für gut befunden und meine Kundin umgehend informiert. Bei dem folgenden Gespräch kläre ich mit ihr das Verhandlungsziel bevor ich erneut in ein ausführlicheres Gespräch mit dem Autohaus/Verkäufer trete.

Zu diesem Zeitpunkt des Kaufprozesses geht es in die knallharte Verhandlung und auch die Klärung der Zahlungsmodalitäten. Dazu lasse ich mir verschiedene Finanzierungsangebote durchrechnen. Die Inzahlungnahme des alten Fahrzeugs ist ein weiterer Punkt. Das Fahrzeug kann durch meine Tipps bestens aufgewertet werden und  der angebotene Inzahlungnahmepreis wird von mir mit dem aktuellen Marktpreis vergleichbarer Fahrzeuge abgeglichen und ggf. nachverhandelt. Außerdem werden die Überführung des neuen Fahrzeugs zu einem nahegelegenen Autohaus geklärt und die letzten Arbeiten am Fahrzeug wie z. B. neuer Service und TÜV - natürlich für meine Kundin alles ohne Mehrkosten.

Abschließend gibt es noch einen Kfz-Versicherungsvergleich, um gerade in einem undurchschaubaren Geschäftsfeld die günstigste und an Leistungen effektivste Lösung zu finden. Die Unterstützung bei Kündigung der alten Kfz-Versicherung versteht sich selbstverständlich inklusive.

0235 HaaseMonikaIn diesem Fall bin ich vor Ort zur Übernahme des neuen Wagens und gehe selbst meine Abholer Checkliste durch. Bei Kunden in entfernteren Orten gibt es die detaillierte Liste zur Prüfung der Funktionalität und Ausstattung (z.B. Warndreieck), der Vollständigkeit aller Dokumente individualisiert für jedes Fahrzeug zum Ausdrucken.

Und dann ist der große Moment da, als die Kundin ihr altes Fahrzeug abgibt und die Schlüssel für ihren neuen Wagen entgegen nimmt.

Glücklich über die Zufriedenheit meiner Kundin steige ich selbst wieder in mein Auto und fahre dem nächsten Auftrag entgegen.